Molkenmarkt & Klosterviertel (Bebauungsplan 1-14)

Xorcist

Bekanntes Mitglied
Ich befürchte Schlimmes. Sonderlich informativ ist das Video jedenfalls nicht. Wird es bauliche Veränderungen geben oder nur ein bisschen Kosmetik hier und da? Ich war noch nie ein Freund des Nikolaiviertels. Ehrlich gesagt gefallen mir dort nur die (historischen) Rekonstruktionen...Würde man die Platten mit ansprechenden, historisierenden Putzfassaden versehen, ordentlich umbauen oder auch (teil)abreissen, könnte aus dem Viertel noch was werden. Aber das sind wahrscheinlich arg frevelhafte Gedanken, die ich da hege.
 

Lost

Silbernes Mitglied
Eine Online-Befragung soll Basis für künftige Planungen werden. Auf 55 Seiten hat die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen Anregungen dokumentiert. Gewünscht werden von den nur 92 :rolleyes: Teilnehmern: "kleinteilige Bebauung, bezahlbaren Wohnraum und weniger Autoverkehr in dem Gebiet".

Für mich klingt das irgendwie nach "Kiezkultur" aus der Retorte. Geld regiert die Welt.
 

RobertMoses

Silbernes Mitglied
Finde immer wieder absurd, wie Leute ernsthaft meinen, mitten in der Innenstadt soll kleinteilige Bebabuung Einzug halten und die Autos sollen alle raus. Kein Lärm am besten. Und wohnen natürlich soll man auch sehr günstig. Wieso ziehen diese Gestalten nicht in irgendein Dorf im Nirgendwo, wo kaum ein Bus und alle paar Stunden mal ein Auto vorbeifährt? Diese kleingeistige, spießige Haltung... zieht doch in irgendein Kaff, verdammt noch mal!
 

BerlinerBauleiter

Platin Mitglied
Meine Güte, die Zustände mit der halben Autobahn und Betonwüste sind halt der Innenstadtlage unwürdig.
 

BerlinerBauleiter

Platin Mitglied
Die Straße direkt hinter dem Roten Rathaus ist in der Mache. Vor dem Stadthaus wird noch gebuddelt. Ich bin froh, dass diese große Betonwüste verschwindet.

Grabungen-Molkenmarkt.jpg


Umbau-Molkenmarkt.jpg


Neuer-Strassenverlauf-Rotes-Rathaus.jpg
 

BerlinerBauleiter

Platin Mitglied
Noch einen Knipser von Mittwoch gefunden. Inzwischen ist die neue Straßenführung hinter dem Roten Rathaus gut zu erkennen. Den freien Blick aufs Stadthaus wird man bald wohl nicht mehr haben.

PXL_20210630_164205462.jpg
 

Urbanista

Mitglied
Danke für eure tollen Updates.
Manchmal frage ich mich, ob man nicht wirklich die Fläche vor dem Stadthaus als Stadtpark hätte gestalten und dafür die verlorene Baufläche in den anderen Quartieren durch eine zur Grunerstraße höhere Geschossflächenzahl kompensieren können. Es ist ja eigentlich ein Baudenkmal, welches in seinem Aufbau und seiner Ausrichtung gerade dazu prädestiniert ist, freigestellt zu werden.
Die historischen Bezüge (auch beim Roten Rathaus) sind mir natürlich bewusst, aber das Verständnis von Stadt und Stadträumen hat sich im letzten Jahrhundert natürlich darauf verändert, wie die Erwartung und der Blick auf solche Großbauten ist.
 

Manx

Bekanntes Mitglied
Sicherlich hätte es auch andere Ansätze geben können, je nach "Geschmack". Ich gehöre zu denen, die eine kleinteilige Bebauung nach historischem Vorbild bevorzugen würden. Das ist, nach dem ich persönlich 2015 bei den Workshop Verfahren dabei war, leider in weite Ferne gerückt. Denn dort gab es eine kollektive Anti-Historisch Mehrheit der üblichen Berliner Entscheidungs-Klientel... Daher bin ich schon froh, dass zu den nach historischem Vorbild verlaufenden Straßenbild kommen wird. Leider erwarte ich die üblichen übermodernen Kisten, die tatsächlich dem Stadthaus nicht gut tun würden. Da hilft dann, meiner Meinung nach, auch keine "Oh schöner Kontrast" Debatte ..
 

Lost

Silbernes Mitglied
...so sah es der Architekt Klaus Theo Brenner:

1632822164699.png

(c) klaustheobrenner.de

Qualitative Architekturfassden sind mit WDVS scheinbar nicht umsetzbar. Obwohl ich der verlustigen Zuckerbäcker-Architektur (Post #58) nicht nachtrauere.
 
Zuletzt bearbeitet:
Top