Molkenmarkt & Klosterviertel (Bebauungsplan 1-14)

Manx

Bekanntes Mitglied
#16
Finde ich sehr gut.
Die Grunerstraße an der Stelle ist viel zu breit und lässt keine Dichte Bebauung zu ... die zerteilt das Gebiet wie eine Stadtautobahn. Städtebaulich macht das absolut Sinn.

Was aber dann leider wegfallen wird ist der Blick die Grunerstraße entlang Richtung Spittelmarkt auf das Spittelmarkt Hochhaus und die der der Leipziger Straße, den fand ich immer gelungen.
Ja, ich denke auch, dass das die letzte große Chance ist der Berliner Mitte ein würdiges Gesicht zu geben. Auch architektonisch. Aber da ahne ich, dass es wieder zu einer "Lüscherisierung" kommen wird und ein Europacity 2 entsteht. Ich wäre für eine echte Kleinteiligkeit und Mut zu Bauten wie dem Luebeskind Haus. Aber grundsätzlich sehe ich das Vorhaben sehr positiv.
 

Manx

Bekanntes Mitglied
#19
In einem Beitrag des RBB vom 14.10. heißt es, dass die archiologischen Arbeiten schon im November starten könnten. Ich hoffe hier auf ein späteres Ensemble, dass sich architektonisch zumindest teilweise an der früheren Altstadt orientiert. Aber befürchte, dass das nicht mal ansatzweise passieren wird. Wahrscheinlich wird "die Geschichte des Ortes auf Infotafeln erfahrbar gemacht".. ;)
 

Manx

Bekanntes Mitglied
#20
Hier mal aktuelle Bilder von der Gegend. Es wurden nach den Baumfällungen nun Rohre in die Erde eingebracht und der Gehweg vor dem Roten Rathaus wieder provisorisch hergestellt. Es könnte aber auch sein, dass es nichts mit dem Umbau der Grunerstraße zu tun hat :)



Bilder von mir
 
#21
Tagesspiegel und co. berichten, dass die Umbaumaßnahmen nun offenbar ein Jahr früher beginnen. Erste Absperrungen werden aufgestellt.
5 Jahre sollen die Umbaumaßnahmen dauern. Wann mit der Realisierung von Neubauten begonnen werden kann, wird man sehen. Die Frage wird sein, was man dort alles unter der Erde noch findet. ;)
 
Top