Hochhausrahmenpläne und Traufhöhe

lfniederer

Bekanntes Mitglied
Solche Leute wie Schruoffeneger haben noch gar nicht begriffen (oder es ist ihnen aus ideologischer Verblendung egal), dass in Berlin auch im Bürobereich so gut wie kein Leerstand herrscht und dass sie mit ihrer Blockadehaltung die gute wirtschaftliche Entwicklung Berlins gefährden. Wenn ich dann noch die Sprüche dieses Herrn von der Linken höre, bekomme ich ehrlich gesagt das kalte Kotzen.
 

BerlinerBauleiter

Platin Mitglied
In direkter Umgebung vom Fernsehturm könnte ich eine Begrenzung von sagen wir 170 Metern ja noch verstehen, aber warum sollte es in der City West z.B. nicht deutlich höher, z.B. 200-250 Meter geben?
Oder ähnlich wie beim Estrel Tower außerhalb des wilhelminischen Ringes deutlich höher?
Ich bin ja auch der Ansicht, dass man dies auf gewisser Weise regeln sollte, aber es sollte durchaus auch Bereiche geben, wo man vielleicht mal etwas mehr Spielraum lässt.

Hier denken die Verantwortlichen meiner Meinung nach wirklich ziemlich provinziell.
 

BeenTrillBerlin

Silbernes Mitglied
Wow , ich schaue neidisch nach HH !!!

Ein Satz den ich einmal über Berlin hören möchte vom Senat:
Hamburg scheint sich tatsächlich von seiner provinziellen städtebaulichen Selbstkasteiung zu lösen, keine Gebäude zu bauen, die höher als die Kirchtürme sind. Dabei ist es seit Jahren überfällig über Wohnhochhäuser nachzudenken. Über eine wachsende Stadt zu sinnieren, ohne dabei gleichzeitig auch über vertikalen Wohnungsbau nachzudenken, funktioniert nicht.
Kann das mal einer der Lompscher zu kommen lassen ? :mad:
 
Zuletzt bearbeitet:

BeenTrillBerlin

Silbernes Mitglied
Frau Lüscher stellt Hochhausleitbild vor , und angeblich soll es keine Höhenbegrenzung geben und der Himmel ist nach oben offen ! Die neuen Hochhaus Projekte in der City West werden schon nach dem Leitbild beurteilt wie Berlin.de berichtet. Das Abgeordnetenhaus stimmt über das Leitbild aber noch ab.

Meiner Meinung nach wiederspricht sich das alles, da ja erst die Sigma Pläne direkt abgeschmettert wurden, und von den anderen wesentlich höheren ja gar nicht reden will. Aber vielleicht gibt es auf diese Aussagen auch neue Vorstöße zb. neue Planungen, Ideen oder die alten werden neu aufgerollt.
 

maxxe

Goldenes Mitglied
Viel neues erzählt sie ja nicht.
Das ist das übliche "wenn es Sinn macht.. Gerne". Das sie das Thema Höhe nicht von vorne herein einschränkt ist doch auch klar, das wird sicherlich in dem Leitbild von Ort zu Ort variieren und ich denke, dass auch Lüscher klar weiß, dass 150m keine absolute Grenze in Berlin sein sollte. Das wichtigste ist, dass dieses Leitbild am Ende nicht erschwert und verhindert, sondern vereinfacht und ermöglicht.
 

BeenTrillBerlin

Silbernes Mitglied
Die Welt geht ein wenig mehr ins Detail beim Hochhausleitbild.
 

BerlinerBauleiter

Platin Mitglied
Dass es keine generelle Höhenbegrenzung geben soll, halte ich schon einmal für einen guten Punkt. Ansonsten ist die Idee ansich gut, dass im Zusammenhang mit Hochhäusern auch immer ein kleiner öffentlicher Benefit rausspringen soll, z.B. in Form einer öffentlichen Dachterrasse, eines Vorplatzes oder dergleichen. Dafür, dass in die Höhe gebaut werden darf, sollte die Stadt im Gegentausch etwas dergleichen abverlangen.

Die größte Hoffnung, die ich in einen Hochhausrahmenplan stecke, ist die möglicherweise einfachere Planung und Realisierung.
 
Top