EUREF-Campus am Gasometer

BerlinerBauleiter

Platin Mitglied
Es geht nicht um den Gasometer im Besonderen, sondern die geschilderten Erlebnisse des Investors mit den Berliner Behörden bzw. Ressorts im Allgemeinen. In Düsseldorf volle und aktive Unterstützung, in Berlin genau das Gegenteil.

Im Artikel werden gar keine angeblichen Erlebnisse geschildert. Wenn schon pauschale Rundumschläge hier sein müssen, dann werdet doch mal etwas konkreter und sachlicher.
 

Casu

Bekanntes Mitglied
Leider decken sich die Berichte mit Erfahrungen anderer, die im Wirtschaftsbereich tätig sind. (Und es muss ja was dran sein, wenn auf Kritik dermaßen empfindlich reagiert wird, habe ich gerade das Gefühl.) Hinweis auf angeblich fehlende Sachlichkeit ist leider kein taugliches Gegenargument.
 

BerlinerBauleiter

Platin Mitglied
Die Unsachlichkeit trifft leider voll zu, da im Beitrag keinerlei Kritik oder Probleme mit den angegriffenen Personen oder Institutionen geschildert wird.
Auch auf erneute Nachfrage kannst du nur ausweichen. Wenn man mit Kritik zum Rundumschlag ausholt, sollte die Kritik schon begründet und sachlich sein.
Das wie behauptet negative Berichte angeblich aus dem Artikel hervorgehen, stimmt schlicht nicht.
Wie gesagt, dem Vorhaben steht an dieser Stelle derzeit keiner im Weg, wenn gegenteiliges behauptet wird, sollte da schon eine Quelle vorliegen. Die pauschalen Lüscher/Lompscher/"linker Senat" Plattitüden tragen meiner Ansicht nichts wirklich zur Sache bei.
Und eines will ich hier klarstellen, ich bin sicherlich kein Fan vom Baustadtrat in Friedrichshain-Kreuzberg, aber der Gasometer steht ja zum Glück auch woanders.
 
Zuletzt bearbeitet:

Jonas96

Bekanntes Mitglied
Ich kann da BerlinBauleiter nur recht geben. Ich finde auch nicht alles toll was der Senat und die Bezirke so fabrizieren. Viele Projekte (zum Beispiel der EUREF-Campus) werden allerdings dann doch ermöglicht und bekommen die Rückendeckung von vielen Politikerinnen und Politikern. Frau Pop beispielsweise würde ich nicht als investorenfeindlich bezeichnen, bei vielen Start-Ups wird sie wohl auch als Verbündete gesehen!
 

textbauer

Neuling
Als Anwohner habe ich das Projekt über die Jahre beobachtet und ich muss sagen, dass die Darstellung sehr einseitig ist. Reinhard Müller hat sich an einige Verträge nicht gehalten, so hätte der Gasometer längst saniert sein müssen. Die neue Zufahrt zum Gelände hätte er laut gültigem Vertrag neu errichten müssen, finanziert aus der eigenen Tasche (vom Sachsendamm unter der Ringbahn durch), aus den Verpflichtungen wurde er von der Politik ohne Not nach und nach entlassen. Alles hier darzustellen dauert zu lange, nur noch der Hinweis, dass Müller SPD-Mitglied ist, Ex-Bausenstor Strieder im Vorstand der Euref sitzt etc. Er ist also gut vernetzt. Und er wird gutes Geld verdient haben, das Jammern geschieht hier auf hohem Niveau.
 

SchauBau

Goldenes Mitglied
Haus 24/ 23 gänzlich abgerüstet.

1592858144487.png

Das Haus wirkt schon recht massig.

1592858198259.png

Die eingesetzten, zweistöckigen Balkone sind eine Abwechslung in der dieser ausgeprägten Senkrechtigkeit.

1592858266736.png

Vielfarbige Senkrechte, trotzdem nicht sooo streng.

1592858337521.png

Innenliegende Balkone als Abwechslung.

1592858401013.png

Und das angenehme Rund des Nachbarhauses.

(C) SchauBaubilder eigene
 

Jonas96

Bekanntes Mitglied
Ich find das Gebäude ganz solide. Ob die Architektur nun hübsch ist oder nicht, darüber lässt sich streiten. Aber es ist zumindest mal was anderes als die sonst so einfältige Architektur
 

markoma1

Bekanntes Mitglied
wenn man einen augenblick zu lange auf die fassade schaut wird einem ganz anders o_O:p massig ist auf jeden fall eine treffende bezeichung für dieses gebäude. was soll da eingentlich rein?
 

Jonas96

Bekanntes Mitglied
GASAG Zentrale? Oder war das ein anderes Gebäude? Habe auch gehört der Bundesverband der Erneuerbaren Energien soll zum EUREF ziehen, wobei die wohl kaum ein ganzes Gebäude für sich brauchen...
Dauerhaft leer stehen wird es wohl nicht denke ich....
 

textbauer

Neuling
Hier kommt die GASAG rein, der Schriftzug ist auch schon au der anderen Seite angebracht. Bundesverband vermutlich in das Gebäude am Sachsendamm, das "Tortenstück".
 

sandtimer

Bekanntes Mitglied
Tesla kommt doch nicht ins Gasometer, zudem ist noch nicht einmal klar ob der Denkmalschutz den Ausbau überhaupt erlauben wird.

 

SchauBau

Goldenes Mitglied
So nähert man sich den südlichen Bauten vom Euref- Campus.

1595772091049.png

Die Bauhöhen bleiben aus der Perspektive sehr ähnlich. Schade eigentlich, denn das südlichste Gebäude hätte ein weiterer Höhepunkt werden können.

1595772252559.png

Jetzt steht an Haus 24/23 auch schon Gasag dran.

1595772315205.png

Das Haus von Süden gesehen.

1595772358818.png

Blick von Süden/ links

1595772405516.png

Haus 1/2 hat wohl Endhöhe erreicht ...

1595772547173.png

... und könnte ein bißchen höher ausfallen (s.o.). Dem Gasometer wird wohl aber volle Höhenpriorität eingeräumt.
Von der Dominicusstraße aus gesehen.

EDIT
Elon Musk ist in jeder Hinsicht in Express- Mission unterwegs. Er wird sicherlich noch in der Nähe etwas finden können, ohne dass Berlin wirtschaftlich Vorteile verliert. Die sehr amerikanische Art der Arbeitsweise wird noch ordentlich mit der deutschen kollidieren.

(C) SchauBaubilder eigene
 
Zuletzt bearbeitet:
Top