#1
Auf dem Grundstück, welches ehemals industriell genutzt wurde, soll ein völlig neues Quartier entstehen. 650 Wohneinheiten und einige Büro- und Gewerbeflächen sollen entstehen.
In Zusammenarbeit mit der HOWOGE sollen auch 122 preisgünstige Wohnungen entstehen. Der Bezirk hat auch die Schaffung eines öffentlichen Parkes heraus gehandelt.
Nachdem die Baugenehmigung erteilt wurde und das Verwaltungsgericht Berlin eine Klage abgewiesen hatte, soll es nun im November mit den Bauarbeiten losgehen.
Im Sommer 2017 will man Richtfest feiern, circa ein Jahr später sollen die neuen Wohnungen bezogen werden können.

Bauwert
Freudenberg-Areal
Aktueller Artikel: Berliner Woche
 
#3
In Januar 2016 soll der öffizielle Verkauf der Eigentumswohnungen in dem Block direkt nördlich und östlich des zentralen Platzes losgehen. Dann werden bestimmt Grundrisse und weitere Renderings veröffentlicht. Die teuerste Wohnung in dem Block soll ein 164qm großes Penthouse für 899.000 Euro sein. Die Preise liegen meist zwischen 4.000 und 5.000 Euro pro Quadratmeter.
 
#4
Da bin ich gespannt. Hat die Bauwert Gruppe eigentlich wieder für das gesamte Projekt "nur" Arno Bonanni Architekten beauftragt? Scheinbar wird der ganze Block nach deren Handschrift gestaltet, oder?
 
#6
Ok, ja mal schauen, ein Teil wird ja auch noch der HOWOGE realisiert, vielleicht kommt dadurch auch etwas Abwechslung hinein. Ansonsten ist die Bauwert Gruppe ja bekannt für Ihre Zusammenarbeit mit Arno Bonanni Architekten.
 
#7
Die Bauarbeiten haben inzwischen begonnen. Die Gründungsarbeiten beginnen. Blick von der Weserstraße aus.









 
#10
Schon eine gewaltige Fläche! Ich war jedoch schockiert über den Zustand des Kiezes. Soviel Hundehaufen und Müll sieht man selten noch in anderen berliner Quartieren.
 
#11
Ja es ist sehr heruntergekommen da, die Hundehalter haben dort scheinbar 0 Anstand mal die Häufchen zu entsorgen bzw. hat es sich da eingebürgert ihre Hunde überall ihre Geschäfte machen zu lassen und es rigeros zu ignorieren
 
#12
Bei dem 250Mio-Euro-Projekt ist nun die Patrizia Immobilien AG eingestiegen. Laut Pressemitteilung hat diese circa die Hälfte des Projektes von der Bauwert Gruppe abgekauft.
Die Bauarbeiten schreiten derweil voran. Für Herbst 2018 ist die Fertigstellung geplant.

Quelle und Artikel: Property Magazine
 
Top