BER - Flughafen Berlin Brandenburg Willy Brandt

BerArcUrb

Administrator
Am BER, genauer gesagt am Nord-Pier, soll nun der Ausbau für ein "Billigflieger-Terminal" angestoßen werden. 200 Mio€ soll dies einem "Totalübernehmer (TÜ)" kosten. Planung und Risiko übernimmt dann praktisch ein Privater. Mit dem Ausbau sollen dann ab 2019 weitere acht Millionen Passagiere abgefertigt werden können.

Quelle und Artikel: Tagesspiegel / Berliner Zeitung
 

BerArcUrb

Administrator
Flughafenplaner Dieter Faulenbach da Costa hält einen Eröffnungstermin 2017 für völlig illusorisch. Seiner Ansicht nach wäre 2019 ein realistisches Datum.
Die komplexen Systeme bräuchten viel längere Zeiten zum Test- und Probebetrieb.

Quelle: t-online
 

BerArcUrb

Administrator
In Cottbus fand heute ein Prozess bezüglich Bestechungsgelder statt, die geflossen sein sollen. Auch zwei Ex-Imtech-Mitarbeiter sollen auf der Anklagebanksitzen und mit involviert gewesen sein. Diese sprachen von einem totalen Chaos am BER und verglichen dieses mit dem Totalausfall des kompletten Ampelsystems in einer Großstadt.

Quelle und Artikel: BZ
http://www.bz-berlin.de/berlin/ich-habe-150-000-euro-auf-einem-autobahnparkplatz-angenommen
Zudem wurde in den letzten Tagen davon berichtet, dass der Eröffnungstermin 2017 nurnoch theoretisch gehalten werden könne. Die Flughafengesellschaft dementierte dies. Andere sehen sogar eine Eröffnung 2018 für unwahrscheinlich an.
 

BerArcUrb

Administrator
Laut Tagesspiegelbericht soll offenbar TXL sofort zur BER-Eröffnung schließen, da für eine einst angedachte Übergangszeit von 6 Monaten keine Flugrouten genehmigt werden können, so scheint es.
Noch hält man an November 2017 fest, doch einige Airlines fordern bereits eine Umstellung zum Frühjahr 2018.
 

BerlinerBauleiter

Platin Mitglied
Regierungsterminal

Wie unter anderem Tagesspiegel und Morgenpost berichten, soll sich offenbar die Fertigstellung des Interimsterminal für 79 Millionen Euro verzögern. Dieser soll eigentlich nur als Zwischenlösung bis zur Fertigstellung des eigentlichen Regierungsterminals bis 2024 für circa 350 Mio € dienen.
 

BerlinerBauleiter

Platin Mitglied
Wie Tagesspiegel und andere Tageszeitungen berichten, wird sich die Eröffnung des Hauptstadtflughafens wohl weiter verschieben und eine Eröffnung erscheint wohl erst im Jahre 2018 realisierbar zu sein.
 
Zuletzt bearbeitet:

BeenTrillBerlin

Silbernes Mitglied
Am besten gleich zu einer Pilgerstätte Berliner Bauinkompetenz umwandeln ! Dann wirft es vllt sogar ein bißchen Gewinn ab
 

BerlinerBauleiter

Platin Mitglied
Wie die Berliner Zeitung und andere berichten, soll bis Jahresende ein Masterplan für die weitere Entwicklung des BERs erarbeitet werden. Dabei soll die zukünftige Entwicklung bis 2040 skizziert werden und mögliche Ausbauoptionen durchdacht werden.
35 Mio Passagiere sollen jährlich am neuen BER mit SXF vorerst abgewickelt werden können. Das alte Terminal soll als Übergangslösung bis zur Errichtung weiterer 8 Mio Kapazitäten erhalten bleiben. Langfristig sollen dann zudem die zwei Satellitenterminals errichtet werden.
 

lfniederer

Bekanntes Mitglied
Planfestgestellt ist er ja für 45 Mio im Jahr. Wenn er jetzt schon bei 35 Mio ist, dann sind die 45 Mio wahrscheinlich schon früher erreicht als gedacht. Die zwei Satellitenterminals werden höchstwahrscheinlich schon früher benötigt, als noch vor Jahren gedacht.

Habe erst neulich wieder gelesen, dass aktuell die beiden Berliner Flughäfen bereits mehr "Originalverkehr" haben (also von hier ab- und ankommende Fluggäste) als München. München hat im Moment vor allem gute Zahlen aufgrund des Umsteigeverkehrs.
 

BerlinerBauleiter

Platin Mitglied
Laut Tagesspiegel ist eine Eröffnung 2017 entgültig vom Tisch. Es gibt weitere Probleme mit der Sprinkleranlage und den elektronischen Türansteuerungen.
 

BerlinerBauleiter

Platin Mitglied
Wie die Abendschau, Tagesspiegel und weitere Pressemedien berichtet haben, Engelbert Lütke Daldrup wird Michael Müllers Nachfolger. Zudem kommt Jörg Marks als Technikchef zurück.
Ein externer Experte konnte wohl nicht gefunden werden, so die Begründung für die interne Besetzung. Einige vermuten bereits leicht hämisch, dass sich wohl keiner mehr finden lässt, der am BER Verantwortung übernehmen will.
Nun soll in den nächsten Monaten überprüft werden, an welchen Stellen welche Prozesse noch vollzogen werden müssen, um anschließend einen verlässlichen Zeitplan aufstellen zu können und einen Eröffnungstermin nennen zu können.
 
Top